geliebtes-Menschlein!WARUM es sich LOHNT, DEIN KIND AUSZUTRAGEN!!! <>< <>< ><> ><> Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von den ständig wechselnden Google-Anzeigen auf meiner Seite! Der Blog ist kostenlos, daher lässt sich die Werbung nicht vermeiden, ich stehe weder im Zusammenhang mit den Anzeigen noch habe ich Einfluss darauf.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kurzes von Lesern!
  HILFETIPS VON LESERN!!
 
  ich
  Kontakt und Disclaimer / wichtiges zu den Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  crazy- christians
  life is more
  Glaube.de
  seinetoechter.de
  soulfood4u
  pdh-ichtys


http://myblog.de/geliebtes-menschlein

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die schreckliche Wahrheit!

Liebe werdende Mutter, eine Frau hat mir ihre Geschichte geschickt um DEIN KIND zu RETTEN.
Sie outet sich darin ziehmlich, damit du erkennst welche Folgen die Abtreibung hat.

Ich habe den Namen und den ihrer Tochter ge?ndert um sie zu sch?tzen, damit niemand erkennt WER sie ist.
Dennoch ist ihre Geschichte die SCHRECKLICHE WAHRHEIT!
Ich hoffe ihr Beitrag kann dich umstimmen, falls du eine Abtreibung in deinem Leben vorhast.
Les selber einmal und dann entscheide neu!
Elke

Hallo Elke,

Du kannst Dir bestimmt nicht die Ausma?e vorstellen
die deine Mailadresse anrichten w?rde, w?re sie im
ganzen internet zu sehen.
Ich will Dir nun meine Geschichte zu diesem Thema erz?hlen.
Ich war 21 Jahre und von zu Hause weggegangen
in eine S?ddeutsche Grossstadt.
Dort lernte ich meinen ersten Freund kennen , den ich sehr sehr gern hatte, der mir aber auch das Schlimmste angetan hat, das man einer Frau antun konnte, n?mlich, das
Kind abzutreiben, das ich damals im 3.Monat im Bauch trug.
Es war wie immer keine g?nstige Zeit um Kinder zu kriegen.
Aber wann ist die Zeit je mal richtig??
Ich wollte das Kind, und ich w?nschte mir einen Jungen.
Er hatte schon den Namen des Freundes den ich damals hatte.
Jorgos so hie? er, war Grieche.
Als er damals von seinem Aufenthalt in Griechenland zur?ckkam, und ich ihm sagte, da? ich schwanger war, war das erste was ich h?rte, - abtreiben - .
Da ich noch nie in so einer Situation war, und auch von niemand wu?te, der das schon mal mitgemacht hatte,
hatte ich niemanden mit dem ich richtig dar?ber reden konnte.
Christ war ich damals noch nicht, und meine Eltern
waren nicht in der N?he.
Ich war ganz allein, nur Jorgos war da, und der hatte die ganze Sache schon geregelt.
Er kannte eine Griechin, die das schon mehrmals in ihrem
Leben getan hatte und daher wu?te sie auch gleich was zu tun sei.
Damals war Abtreibung noch strafbar, und ich verstehe heute noch nicht, da? ich mit dem Gestz kein Konflikt bekam, das war bestimmt nur dem Umstand zuzuschreiben, da? diese Abtreibung, wie eine Fehlgeburt geschehen ist.
Diese Griechin hat mir , bevor dann die Wehen begannen
ein fl??iges Mittel in den Unterleib gespritzt.
Dann nach 3 Tagen, begann ich w?hrend der Arbeit wehen zu bekommen.
Ich wurde sofort in die Frauenklinik gebracht
und dort, kam dann mein toter Sohn zur Welt.
Es war ein Junge.
Die Hebamme, sagte damals nur so lapidar, ich soll mich tr?sten, ich w?re ja noch jung, und bekomme bestimmt noch viele Kinder.
Sie wu?te ja nicht , da? diese Fehlgeburt, zuvor " eingeleitet " war.
Ich weinte nur.
Eigentlich wu?te ich ja nicht einaml was da wirklich geschehen ist.
Ich habe diese Sache jahrelang verdr?ngt, und mich immer damit getr?stet, da? es eine Fehlgeburt war.
Ich habe mich den Tatsachen nicht stellen wollen, bis eines Tages, ich in der Innenstadt ein Traktat in die H?nde gedr?ckt bekam, und in dieser Schrift wurden die verschiedensten Abtreibungspraktiken abgedruckt.
Erst jetzt verstand ich, wie ich mein Kind get?tet habe.
Ich habe viel geweint deshalb.
Dann als ich mit endlich 32 Jahren wieder schwanger wurde,
die Situation, hatte sich bei mir nicht ge?ndert, sie war genauso wie bei dem ersten Kind,
ich kannte den Mann genau sieben Monate, er war Grieche, ich wurde schwanger
und das erste was er sagte
ich soll meine Kind abtreiben.
Da hatte er aber die richtige Frau erwischt.
Ich sagte nur immer wieder, da? ich ?ber dieses Thema nicht diskutiere, das war ?berhaupt kein Thema f?r mich,
und er solle dorthin gehen wo her er gekommen ist.
Ich behalte das Kind, da kann kommen was will.
Damals hatten sich wenigstens die ?u?eren Umst?nde gebessert.
Man konnte zu Pro Famila gehen, man konnte sich beim Jugendamt erkundigen, was man als alleinerziehende
f?r M?glichkeiten hatte.
Das waren 1982 sehr gute.
Ich bekam Susanna und in der Zeit als ich schwanger war, kam allles hoch, was damals passierte.
Der Freund von damals, Jorgos, ich hatte immer noch Kontakt zu ihm, obwohl meine Freundschaft nach 5 Jahren
zu Ende war, waren wir sp?ter sehr gute Freunde geworden.
Er half mir in der Schwangerschaft, meine 2 Zimmerwohnung
auf Mutter und Kind einzurichten.
Dieser Mann war heilfroh, da? ich endlich wieder schwanger war, und das Kind bekam.
In der Schwangerschaft, hatte ich viel Zeit ?ber mich nachzudenken, und es war mein Weg zur?ck zu Jesus.
Da? er mir damals geholfen hat, das war nicht wegzuleugnen.
Er hilet mir seine Hand entgegen, und da? ich ein gesundes M?dchen und dazu noch ein so h?bsches bekam,
war mehr als nur ein Geschenk, es war die Vergebung, wegen dem anderen Kind.
Heute ist Susanna 23 Jahre und Erzieherin.
Sie kennt zwar ihren leiblichen Vater nicht pers?nlich, daf?r aber ihre Stiefgeschwister.
Alle zusammen werden irgendwann mal nach Griechenland gehen,
um Urlaub beim Vater zu machen.
Der Bruder ist sogar gl?ubiger Baptist geworden, was mich pers?nlich nat?rlich sehr freut.
Gott hatte seine H?nde ?ber uns alle.
Ich wei? jetzt auch, da? mein Sohn, den ich ja eigentlich wollte, bei Jesus lebt, er hei? auch Jorgo - Georg deutsch.
Eines Tages als Susanna so 15 Jahre alt wurde, und sie in der Schule. ?ber Abtreibung redeten, sie erz?hlte es mir zu Hause, nahm ich sie zur Seite und sprach von meinem Fehler damals.
Sie nahm es gut auf, vielleicht etwas schokiert, aber wir sprachen, davon. und ich hatte das Einzigste was ich ihr nicht erz?hlt habe , nun auf den Tisch gebracht.
Ich sagte ihr, das sie deshalb auch das Geschenk vomVater im Himmel f?r mich ist und bleibt.
Sie verstand.
So das war's vom mir.
Du kannst es ver?ffentlichen#wenn Du willst.
Gott hat mir meine Blutschuld vergeben.
Er l?st sein Versprechen ein, wenn er sagt:
"Wenn die Schuld auch Blutrot w?re, er vergibts sie uns,
durch seine Erl?sungstat am Kreuz von Golgatha.
Er liebt mich und nahm mich so, wie ich bin."

Aslo bis dann
deine Anne

Die Namen und Namen der M?nner und Nationalit?ten der M?nner sind ABGEWANDELT um die PERSONEN zu sch?tzen, die GEschichte ist die WAHRHEIT!
22.1.06 23:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung