geliebtes-Menschlein!WARUM es sich LOHNT, DEIN KIND AUSZUTRAGEN!!! <>< <>< ><> ><> Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von den ständig wechselnden Google-Anzeigen auf meiner Seite! Der Blog ist kostenlos, daher lässt sich die Werbung nicht vermeiden, ich stehe weder im Zusammenhang mit den Anzeigen noch habe ich Einfluss darauf.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kurzes von Lesern!
  HILFETIPS VON LESERN!!
 
  ich
  Kontakt und Disclaimer / wichtiges zu den Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  crazy- christians
  life is more
  Glaube.de
  seinetoechter.de
  soulfood4u
  pdh-ichtys


http://myblog.de/geliebtes-menschlein

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gott LIEBT dich und DEIN KIND!

«Ich kannte dich, ehe denn ich dich im Mutterleibe bereitete, und sonderte dich aus, ehe denn du von der Mutter geboren wurdest,...» Jeremia 1,5

Liebe Frau, liebes Mädchen,
das GENAU du dieses KIND bekommst ist kein ZUFALL, schau einmal den oberen Bibelvers an. Er redet davon das Gott dich und dein Kind genau geplant hat und dass er diesen PLAN für euch hatte, schon lange bevor ein Mensch an euch dachte!
Ja ich bin überzeugt davon, dass GOTT schon lange vor der Grundsteinlegung der WELT SPAß daran hatte, zu sehen wie du aufwächst und wie du leben wirst. Das SELBE GILT AUCH FÜR DEIN KIND!

Ich möchte dir heute erneut MUT zuspechen:
Behalte dein Kind!
Gott hat auch für dieses KIND einen PLAN und alles würde mit einer Abtreibung zunichte gemacht!
GOTT LIEBT UND ER PLANT IMMER NUR GUTES, auch für DICH UND DEIN KIND!
Kinder aufzuziehen ist nicht einfach, schon garnicht in dieser heutigen Zeit, aber es lohnt sich, ja es ist eine LEBENSAUFGABE.
Es ist einfach toll, wenn die Kinder Erfolge aufweisen können und du weisst, daran habe ich ANTEIL!
Eines Tages wirst du WISSEN, ES HAT SICH GELOHNT.
Ich habe heute einmal eine Andacht für dich geschrieben, die dir aus GOTTES BLICKWINKEL einmal MUT ZUSPRECHEN SOLL!
Hier ist sie:

Mein liebes Kind,
ich habe etwas NEUES UND GROSSARTIGES GESCHAFFEN,
es wächst in dir,
ich habe es in DICH HINEINGELGT und DIR ANVERTRAUT,
weil nur DU DIESE AUFGABE ERFÜLLEN KANNST.
NIEMAND WIRD DEM KIND das GEBEN, WAS DU IHM GEBEN KANNST,
NIEMAND WIRD DIESES KIND SO LIEBEN, wie NUR DU ES LIEBEN KANNST,
NIEMAND WIRD ES SO ERZIEHEN, WIE DU!
Ich möchte das ein TEIL VON DIR IN DIE FOLGENDEN GENERATIONEN GETRAGEN WIRD!
DAHER HABE ICH DIR dieses KLEINE WESEN ANVERTRAUT!
Du denkst du schaffst das nicht?
NUN, das dachten fast ALLE MENSCHEN VOR DIESER AUFGABE!
ES GIBT KEINE PERFEKTEN ELTERN, sie sind ALLE UNPERFEKT!
ABER SIE WACHSEN MIT DIESER AUFGABE!
SIE STECKEN ZURÜCK,
SIE STEHEN NICHT MEHR AN ERSTER STELLE in IHREM LEBEN,
SIE GEBEN ALLES FÜR IHRE KINDER,
SIE FANGEN AN ZU LIEBEN, sich ZU SORGEN,
SIE GEBEN SICH HIN,
und VERÄNDERN SICH DABEI!
SIE WERDEN oftmals VON EGOISTEN zu MENSCHLICHEREN WESEN und merken es nicht mal selber!
DURCH DIE KINDER HOLE ICH OFT DAS BESTE AUS IHNEN HERAUS!
AUCH DU WIRST DAS SCHAFFEN!
ICH WERDE DIR HELFEN!

FRAGE MICH um RAT, ich WERDE IHN DIR GEBEN,
FRAGE MICH WENN DU SORGEN HAST, ICH BIN FÜR EUCH DA!
FRAGE MICH UM WEISHEIT mit SITUTATIONEN UMZUGEHEN,ich werde euch durchbringen!
HABE KEINE ANGST VOR DIESER AUFGABE,
ich habe ALLES IN DICH HINEINGELEGT, WAS DU BRAUCHST
um dieses Kind GROSSZUZIEHEN!
DU WIRST ES SCHAFFEN, MIT MEINER HILFE!
Vertrau mir, ich bin bei dir!
DEIN VATER IM HIMMEL, der EUCH UNENDLICH LIEBT

Recht für den Text und das Bild
Elke Aaldering
15.1.06 12:17


Werbung


So kann es auch ausgehen!

Eine Leserin, B.berichtet:
Ich selbst bin in dieser Beziehung kein unbeschriebenes Blatt, ich habe selbst abgetrieben und war froh dass ich sp?ter mein Leben mit Jesus in Ordnung bringen konnte, nachdem ich gl?ubig wurde.

Mir hat damals das katholische Profamilia die Tipps gegeben was man alles braucht. Ein Frauenarzt war bereit das durchzuf?hren, den besuchte ich Jahre nachdem ich gl?ubig wurde und sagte ihm dass es nicht richtig war. !.

Was die Unterbrechung betrifft ich war einfach ungl?cklich danach und konnte es nicht mehr r?ckg?ngig machen. Der eigene Mutterleib als Tatort zum Mord. Ich f?hlte mich in meiner Haut nicht mehr wohl und versuchte mich immer mehr mit Tabletten und sonstigem zu bet?uben. Ich wollte die Wirklichkeit nicht mehr erleben und floh vor ihr. Es war auch nicht so sch?n f?r mich wenn ich Kinder sah. Das erinnerte mich immer wieder daran. So ging es 9 Jahre lang. Ich brachte es in dieser Zeit zu nichts und litt auch unter Depressionen.

Bis ich dann total im Chaos die Wahrheit ?ber mich selbst von Gott wissen wollte. Ich wollte mit Jesus leben aber es brauchte gewisse Zeit bis ich von aller Belastung frei war, und ich in der Lage war zu glauben dass mir Jesus alles vergeben hat und dann erst ging es. Seither habe ich an Jesus Freude, ich kann wieder leben, ich bin frei von der Schuld in Jesus habe ich restlos alles.

Danke dir liebe B. f?r die Einsendung deiner Erlebnisse!

Ich denke die Zeilen sprechen f?r sich, Wichtig scheint mir besonders, dass sie sich hinterher als M?rderin f?hlte.
Die Bibel spricht davon, dass der HERR Kinder im MUTTERLEIB zubereitet. Sie sind geplant und von ANFANG AN LEBENDIG. Keinesfalls sollte man nur an einen ZELLKLUMPEN DENKEN!
Auf Ultraschallbildern kann man schon fr?h auch bei kleinsten F?ten die gesamten Anlagen f?r das sp?tere Leben sehen.
B. empfindet ihren Leib in dem Bericht als TATORT! Wichtig ist dabei, dass sie viel sp?ter mit einer Hinwendung zu Jesus VERGEBUNG ERLANGT HAT, dennoch hat sie das 9 Jahre ihres Lebens in Depressionen gekostet.
Ist dieser Abbruch nun der leichtere WEG gewesen?
Sicherlich nicht!
?berlege dir also, liebe Frau, liebes M?dchen, ob es nicht auch f?r dich einen anderen Weg als diesen geben kann.

B. berichtet weiter, in ihrer Mail an mich dass sie dann auch bei anderen Leuten andere Wege sah!

Es sind einige kurze Zeilen, die ich hier wiedergebe:
Eine andere Geschichte, ein Mann kam immer sehr mitgenommen zum Fu?pflegeunterricht. Eines Tages war er vergn?gt, was war der Grund? 2 Frauen?rzte stellten beim Ultraschall seines Kindes fest das Kind h?tte einen Wasserkopf. Die Mutter wollte das Kind austragen und im 7. Monat kam das Kind ohne jeden Schaden zur Welt.

Noch ein Fall. Bei einer Frau sollte ein Kind abgetrieben werden, weil Mutter und Vater Psychopharmaka bekommen. Die Mutter wollte das Kind. Dieses Kind das nicht zur Welt kommen sollte hat nun Realschulabschluss und hat bald die Ausbildung hinter sich.

Nochmal Danke an B. f?r die Zeilen!

Elke













14.1.06 17:26


Du bist nicht allein!

Liebe Frau, liebes M?dchen,
du denkst du bist damit allein, aber das bist du nicht,
zu allen ZEITEN haben FRAUEN dieses mitgemacht, was du grade mitmachst, zu allen Zeiten waren Kinder ungewollt gezeugt, sogenannte "Unf?lle" oder nicht zum passenden Zeitpunkt geboren.
Wenn du Lust hast, schau dir doch die Frauen der Bibel einmal mit mir an. Es ist so ermutigend von diesen Frauen zu h?ren! Es wird dir helfen deine Situation neu zu sehen.
Heute fangen wir mit der wichtigsten MUTTER der GANZEN WELT an:
Maria die MUTTER JESU!
SIE WAR NICHT VERHEIRATET,
sie HATTE KEINEN MANN,
ES WAR EINE SCHANDE zu damaliger ZEIT, ein KIND ZU BEKOMMEN, wenn man nicht in einer EHE stand!
Sie war viel zu JUNG,
sie hatte keine CHANCE es allein zu schaffen.
DAS KIND das sie bekam, war der WICHTIGSTE MENSCH, den JE EINE FRAU GEBAR! Sie VERTRAUTE GOTT UND ER VERSORGTE SIE und SIE SCHAFFTE ES!

Ich bin mir sicher, das kannst DU auch!
WAS W?RE GEWESEN sie H?TTE NEIN GESAGT?
GOTT hat ihr so viel zugemutet.
GEGEN alle KONVENTIONEN , GEBR?UCHE und SITTEN, gegen ALLE DAMALIGEN GESETZE vertraute GOTT IHR SEINEN SOHN AN!
Sie war in gleicher auswegloser Lage, in der DU JETZT BIST!
DOCH SIE SAGTE:"JA"
Sie vertraute GOTT und ging dieses Wagnis ein. Es war kein leichter WEG sondern ein so schwerer WEG.
SIE gebar das Kind in einem STALL, sie bekam keinerlei UNTERST?TZUNG an GELD, sie hatte nichtmal ein BETTCHEN f?r das KIND, aber sie GLAUBTE und GOTT HALF ihr!
Er brachte den Verlobten Marias dazu, das KIND ANZUNEHMEN und sie ZU HEIRATEN obwohl das Kind nicht von ihm war! ( in dem Fall vom heiligen Geist, Gott selber ) Genau genommen war das eine sogenannte Patchworkfamilie...!
Schau doch einmal in ein neues Testament ( den zweiten Teil der Bibel!) und les es selber nach!
Kaum geboren trachtete man dem Baby nach dem LEBEN, die junge Familie musste auf die FLUCHT, was f?r eine QUAL f?r eine junge MUTTER auf einem ESEL von Israel nach ?GYPTEN zu fliehen..!
JESUS war unter so widrigen UMST?NDEN und unter TAUSEND ?NGSTEN GEBOREN, sollte GOTT DEINE NOT NICHT VERSTEHEN?
SEIN EIGENER SOHN und seine MUTTER haben alles schon vor dir erlebt was du erlebst, ABER MIT GOTTES HILFE haben sie es geschafft, sie haben GOTTES PLAN ERF?LLT.
ICH WILL GANZ FEST MIT DIR GLAUBEN, dass DU ES AUCH SCHAFFST!
GIB NICHT AUF!

Suche GOTT und vertraue ihm dich selbst und DEIN KIND an,
ER WIRD AUCH F?R EUCH SORGEN!
ER hat selber alles durchgmacht, er wird DICH NICHT VERGESSEN!

Fange doch an nach GOTT zu suchen und rede mit ihm,
ich glaube fest er will dir helfen!

Probier es doch vielleicht gleich aus mit Gott zu reden!
Ich bin sicher er wird dir zuh?ren!
Elke

Recht f?r den TEXT und das BILD
Elke Aaldering

13.1.06 20:39


Meine Tochter!

Aus Finsternis wird Licht hervorleuchten
Der Erfahrungsbericht von Elke Aaldering

Es ist nun etwa siebzehn Jahre her, das ich folgendes erlebte und nun zu Gottes Ehre aufschreibe, um viele zu ermutigen, die im Moment dunkle Stunden erleben. Damals war ich schwanger im vierten Monat und ich ging noch arbeiten. Es war eine Firma in der viel zu tun war und so machte ich trotz der Schwangerschaft ?berstunden.

Abends, nach dem ich Feierabend hatte, fuhr ich wie immer mit der Bahn nach Hause. Ich f?hlte mich an diesem Tag sehr m?de und abgespannt und hatte schlimme Kopfschmerzen. Als mein Mann kam, dachte ich, ein Spaziergang w?re nicht schlecht und so liefen wir ein Weilchen durch den Wald an der Sechs-Seen-Platte in Duisburg. Auch danach ging es nicht besser und als ich zur Toilette ging, stellte ich eine Blutung fest. Best?rzt fuhren wir zum n?chsten Krankenhaus.

Dort ereilte uns der n?chste Schreck , der behandelnde Arzt hatte gerade eine Geburt zu betreuen und machte die T?r zum Kreissaal nur ein wenig auf. Mit barschem Ton sagte er, das wir warten m?ssen, Kinder die geboren werden, seien wichtiger als welche, die noch nicht ganz fertig seien.

Was nun? Wir setzten uns auf den Gang. Es war schon sp?t geworden und wir warteten stundenlang mit grosser Angst , hatten aber auch nicht mehr den Mut, das Krankenhaus zu wechseln, aus Furcht das Kind dann zu verlieren. Nach Stunden kam der Arzt endlich heraus und nahm die Untersuchung vor. Es stellte sich heraus, das tats?chlich eine drohende Fehlgeburt vorlag.

Schonungslos sagte der Arzt dann zu uns, wir sollen doch lieber eine viertel Stunde spazieren gehen und dann w?re "es" vorbei und dann k?nnten wir in neuer Schwangerschaft neues Gl?ck erleben. F?r dieses Kind k?nne er nicht mehr garantieren, das es nicht behindert sei und ich m?sse damit rechnen, wenn ich nicht auf ihn h?re, den Rest der gesamten Schwangerschaft im Bett zu verbringen und ein vielleicht behindertes Kind zu geb?ren.

Was nun? Ich entschied mich daf?r das Kind anzunehmen egal ob behindert oder nicht und mich hinzulegen. Darauf liess er sofort ein Krankenhausbett bringen und ich wurde darauf liegend in ein Zimmer gerollt. Am n?chsten Tag wurde ich in ein ruhigeres Zimmer verlegt, von der Stunde an wo ich einmal lag, durfte ich, um die Schwangerschaft zu unterst?tzen und das Kind nicht zu gef?hrden , nicht mehr aufstehen, nicht zur Toilette und in die Dusche, nur noch liegen.

Das war das Schwerste f?r mich ?berhaupt, ich hatte keine Ahnung was mit dem Kind war, und war ja eigentlich gesund und von Natur aus sehr wibbelig, ruhen war nicht das was ich wirklich konnte. Aber ich hatte mich entschieden und nun musste ich dadurch.

Ich liess mir von meinem Mann meine Bibel bringen und lag zwei, drei Tage im Bett und suchte alle Verhei?ungen ?ber" Jesus heilt" und ?Leben haben?, zum Beispiel die des Hauptmannes, zu dem Jesus sagt, dein Sohn lebt! Immer wieder betete ich und suchte neue Bibelstellen und wollte glauben, das der Herr eingreift.

Am dritten oder vierten Tag auf einmal ging die T?r auf und eine junge Frau, die mir merkw?rdiger Weise sehr ?hnlich sah, wurde hereingefahren. Sie hatte grade ihren Sohn entbunden. Aber sie sah mir nicht nur ?usserlich ?hnlich, wie wir bald dann feststellen sollten. Auch ihr frisch geborenes Baby war in der Gefahr zu sterben, da es nicht richtig saugen wollte, und Blut aus seinem Mund floss.

Nach ein bis zwei Tagen war er in Gefahr zu sterben, weil er keine Fl?ssigkeit zu sich nahm . Die ?rzte mussten eine Kopfsonde legen um ihn zu ern?hren und zu retten. Wir unterhielten uns und als ich genau hinschaute, hatte die junge Mutter auch eine Bibel auf dem Tisch liegen. Dann stellten wir fest das wir beide Augenoptikerinnen waren. Welch ein "Zufall" .

Durch die gemeinsame Not verbunden suchten wir nun gemeinsam weiter nach Bibelstellen, die unseren Kindern das Leben verhiessen .Wir beteten immer und immer wieder f?r die Kinder und auch noch f?r ein anderes Kind das geboren wurde und bei der Geburt verletzt worden war. So schweisste uns der Herr zusammen.

Nach kurzer Zeit ging es ihrem Sohn gut, er trank und sie konnte ihn lange stillen, er wuchs pr?chtig und ist heute 18 Jahre alt. Auch meine Schwangerschaft ging gl?cklich zu Ende. Ich durfte nach drei Wochen liegen, aufstehen ,aber nicht mehr arbeiten. Sp?ter, im siebten Monat stellten sich dann noch zus?tzlich Wehen ein , so das ich dann die gesamte Zeit Wehenhemmer nehmen musste.

Wir bekamen ein gesundes M?dchen .Wenn gleich die Geburt f?r das Kind zwar gut lief, f?r mich aber Lebensgefahr brachte, weil ich innerlich sehr verletzt wurde und viel Blut verlor. Mir war immer wieder schwarz vor Augen und mein Bett schwankte scheinbar. Erst nach zwei Tagen untersuchten mich die ?rzte und stellten ein dickes H?matom fest das auch die Harnwege blockierte. Ich war die erste Zeit nicht wirklich f?hig, das Kind zu versorgen. Auch hier half nur beten, in k?rzester Zeit, waren die roten Blutk?rperchen wieder auf Bestzahl, obwohl ich wegen der besonderen Aidsgefahr in Blutkonserven, damals keine bekommen konnte.

Vierzehn Tage nach der Geburt konnten wir unsere gesunden Tochter mit nach Hause nehmen und zusammen Silvester feiern. H?tte ich damals auf die menschlichen Umst?nde geschaut, und mich nicht hundert Prozent auf den Herrn verlassen, h?tten wir heute dieses wunderbare M?dchen nicht.

Nicht nur dass , w?re es nicht so gewesen, h?tte ich wahrscheinlich nie meine Freundin kennen gelernt, die ich jetzt immer noch habe. Sie wurde mir in dieser Finsternis zur Seite gestellt, und noch heute sind wir beide dem Herrn dankbar. Es ist ein Wunder f?r uns alle, das die Kinder gesund sind und wir uns haben, denn solche Freunde findet man nicht , man bekommt sie geschenkt!

Es ist auch eine besondere Ebene auf der man sich versteht, wenn man durch so eine dunkle Zeit gehen musste, und da wir beide den Herrn haben, k?nnen wir immer wieder auch heute noch zusammen beten. Zusammen haben wir viele Gebetserh?rungen erlebtt. So ist aus der Finsternis wirklich Licht hervorgeleuchtet, genau wie es die Bibel sagt, am dunkelsten Punkt kam Licht herein.

Recht f?r den Text
Elke Aaldering pdh-ichtys
13.1.06 21:29


Mit den Schwierigkeiten wachsen!

Liebe Frau!
Du befindest dich in einer scheinbar ausweglosen Lage, du bekommst ein Kind und die Umstände sind grad nicht passend, dein Mann oder Partner hat dich mit dickem Bauch sitzen lassen, dein Geld ist am Ende oder deine Umstände sind sonst nicht so wirklich gut, du steckst vielleicht in der Ausbildung und möchtest die Schwangerschaft unterbrechen?

Ich möchte dir MUT ZUSPRECHEN:
Mein Lehrmeister (und das war keine leichte LEHRE!) hat immer gesagt:

"DER MENSCH WÄCHST MIT SEINEN AUFGABEN!"
Ich persönlich glaube, dass wenn GOTT einer FRAU ein KIND anvertraut, egal durch welche Umstände auch immer, ER IHR AUCH DAS POTENZIAL GIBT, es GROSSZUZIEHEN!
Sicher es gibt Argumente dagegen, aber überlege einmal mit mir:
Du möchtest LEBEN? -
Kinder sind das LEBEN PUR! Du wirst durch dieses Kind dein Leben mit anderen AUGEN SEHEN lernen!

Du möchtest WICHTIG SEIN FÜR JEMANDEN?
FÜR DEIN KIND wirst du DER WICHTIGSTE MENSCH AUF ERDEN SEIN!(das jedenfalls bis es selber eines TAGES KINDER haben wird und vorher eine/n Partner/in findet )

Du willst LIEBEN und GELIEBT WERDEN?
Dein Kind möchte das auch, und es WIRD DICH LIEBEN!


Du willst GEBRAUCHT WERDEN?
Kein Mensch wird dich je wieder so brauchen, wie der den Gott dir nun anvertraut!

Die Umstände passen nicht wirklich?
DU HAST ALLE CHANCEN DER WELT es GUT ZU MACHEN!
Schau auf die GENERATIONEN vor uns, die Frauen im Krieg, die so arm waren das sie weder Essen noch GELD hatten, SIE HABEN ES GESCHAFFT!
SIE WURDEN DURCH IHREN MUT ZU ECHTEN HELDINNEN!
SIE ZOGEN KINDER GROSS UNTER WIDRIGSTEN UMSTÄNDEN!
SIE HATTEN KEINE PARTNER, KEINE KLEIDER, NICHT GENUG ZU ESSEN, KEIN GELD, oftmals NICHTMAL EIN ZUHAUSE!
SIE ALLE HABEN ES GESCHAFFT!
GOTT HAT DIR das KIND ANVERTRAUT, DU SCHAFFST ES AUCH!
Es kann sein dass es nicht leicht wird, aber du WIRST ES SCHAFFEN!
Es wird das ABENTEUER DEINES LEBENS WERDEN, SPANNEND von der ERSTEN SEKUNDE AN, ABER ist es nicht das was wir alle WOLLEN?
Ein ABENTEUER !

Nun denke auch dran was du verpassen wirst, wenn du dich anders entscheidest:
Kein Mensch gleicht dem Anderen,
Sein CHARAKTER ist einzigartig,
sein WILLEN ist einzigartig,
seine EIGENSCHAFTEN sind einzigartig,
SEIN AUSSEHEN ist einzigartig,
Seine FÄHIGKEITEN sind einzigartig, du wirst auch auf einzigartige Weise von diesem Kind geliebt werden, weil nur dieses KIND dich SO LIEBEN KANN!

Kein Mensch gleicht dem Anderen mit jedem abgetriebenen Kind, geht der Welt und vor allem DIR als Mutter was verloren!
Du kannst zu einem späteren Zeitpunkt wieder schwanger sein, wenn sich die Umstände gebessert haben ,es dir besser geht, aber du wirst NIEMALS wissen WER DIESES KIND war!
DU WIRST NIE WIEDER DIE CHANCE HABEN DIESES KIND zu GEBÄREN und IHM das LEBEN ZU SCHENKEN!
Eine Schwangerschaft lässt sich nicht unterbrechen, sie lässt sich nur ABBRECHEN! NACH DEM ABBRUCH WIRD ES KEINE FORTSETZUNG GEBEN!
Überleg es dir gut!
Ich bin mir sicher GOTT WIRD DIR HELFEN!
ER HAT ES DIR GEGEBEN, dir ANVERTRAUT, also hast du auch die FÄHIGKEIT es zu schaffen!
MACH WAS DRAUS,
WACHSE MIT DIESEN SCHWIERIGKEITEN!
WERDE EINE HELDIN UND GEH AUF DAS ABENTEUER LEBEN EIN!
Gott verspricht dir eins. ICH VERLASSE DICH NICHT, sondern ICH HELFE DIR!

Recht für den TEXT und die Bilder
Elke Aaldering
13.1.06 11:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung